Menü

Preisträger der Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille 2020

Verleihung der Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille 2020 an Horst Köhler (Foto: Frank Peters)

Im Jahr 2020 wurde die Dag-Hammarskjöld-Ehren­medaille an den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler verliehen, der sich unter anderem als UN-Sonder­gesandter für die Westsahara für die Vereinten Nationen engagierte. Der Medaillenträger betonte in seiner Danksagung vor allem die Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern. Die Laudatio zu der Verleihung hielt Sigmar Gabriel, Bundesminister des Auswärtigen a.D.

Horst Köhler bei seiner Dankesrede nach der Verleihung der Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille 2020 (Foto: Frank Peters)

Der ehemalige Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Horst Köhler engagierte sich schon während seiner Amtszeit für eine partnerschaftliche internationale Politik mit Fokus auf die Partnerschaft mit Afrika und einen weltweiten Wandel zu Nachhaltigkeit. Im Mittelpunkt stand dabei unter anderem sein herausragendes Engagement bei der Entwicklung der „Sustainable Development Goals” (SDG) der Vereinten Nationen.

Im Jahr 2012 wurde er von dem damaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon zum Mitglied des „High Level Panel of Eminent Persons on the Post-2015 Development Agenda“ berufen, bei welchem über den globalen Entwicklungsrahmen nach 2015 beraten und die Grundlage für die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung gesetzt werden konnte. Gemeinsam mit Kofi Annan leitete Horst Köhler ein „Special Panel“ der Afrikanischen Entwicklungsbank, welches die Bank bei der Umsetzung ihrer Strategien beriet. Er war von 2017 bis 2019 Sondergesandter für die Westsahara.