Menü

Mittagsgespräch #Road2IGF Globale Internetpolitik 2019: Themen, Foren, Akteure


Datum: 12.03.2019
Uhrzeit: 12:00h - 15:00h
Einlass: 11:50h
Ort: Berlin

Ende 2019 werden in Berlin 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum XIV. UN Internet Governance Forum (IGF) zusammenkommen, um über die Rahmenbedingungen globaler Internetpolitik zu diskutieren. Wir laden Sie ein zum Mittagsgespräch #Road2IGF.

UN Generalsekretär Guterres beim IGF 2018 in Paris. Foto: UNESCO/Christelle Alix

Ende 2019 werden in Berlin 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum XIV. UN Internet Governance Forum (IGF) zusammenkommen, um über die Rahmenbedingungen globaler Internetpolitik zu diskutieren. Die Themenpalette dieser VN-Konferenz, mit deren Ausrichtung die Vereinten Nationen Deutschland 2017 mandatiert haben, ist breit. Neben Datenschutz, Menschenrechten und dem Zugang zu Technologien werden Fragen der Cybersicherheit und künstlichen Intelligenz und vieles mehr thematisiert.

Anders als bei sonstigen UN-Konferenzen ist das IGF als Multistakeholderforum konzipiert. Technologische Community, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind gleichberechtigte Akteure, die gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von Regierungen und internationalen Organisationen diskutieren.

Zugleich ist das IGF aber kein Entscheidungsgremium, das verbindliche globale Regelungen hervorbringen soll. Parallel zum IGF finden sich innerhalb und außerhalb des Systems der Vereinten Nationen weitere Foren und Akteure, in den ähnliche Themen debatiert werden und die teilweise stärker auf die Aushandlung von Positionen ausgerichtet sind. Zuletzt hatte UN Generalsekretär Guterres ein sogenanntes „High Level Panel on Digital Cooperation“ berufen, dessen 20 Mitglieder Mitte 2019 einen Bericht vorlegen werden. Digitalisierung und Internet Governance spielen aber auch in der UNESCO oder der ITU (International Telecommunication Union) schon lange eine große Rolle. Und auch bei nicht UN-assoziierten Institutionen wie der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) und im Rahmen der sog. NETMundial-Initiative, einer Multistakeholderinitiative ausgewählter Staaten, geht es um Internetregulierung.

Was sind die Ursachen dieser Zersplitterung der globalen Internetpolitik. Wie ist sie zu bewerten? Welche Foren, welche Akteure sind zentral und wie können wir sicherstellen, dass die Ziele und Werte der Vereinten Nationen auch im digitalen Zeitalter Beachtung finden. Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen und den geladenen Expertinnen und Experten in einem Mittagsgespräch diskutieren.

PROGRAMM
12:00 Einlass und Imbiss
12:30 Uhr Begrüßung und Impulsvorträge:
- Dr. Julia Pohle, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
- Dr. Matthias C. Kettemann, Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI), Hamburg
Moderation der Diskussion: Tim Richter, DGVN-Vorstand
14:00 Ende der Veranstaltung

Anmeldungen via Onlineformular

Literaturhinweise der Panelistinnen und Panelisten:
- "Regeln für das Internet global diskutieren"
- "The Time is Right for Europ to Take the Lead in Global Internet Governance"

 


Veranstaltungsadresse

Deutsches Institut für Menschenrechte
Erdgeschoss, Aufgang D, Raum K36
Zimmerstr. 26/27, 10969 Berlin