Menü

DGVN-Studienreise nach Guinea-Bissau: Essaywettbewerb "Auswege aus der Krise oder permanenter Stillstand?"

Die DGVN freut sich, auch in diesem Jahr wieder einen Essaywettbewerb für einen Reisekostenzuschuss in Höhe von 500€ für die Teilnahme an der DGVN-Studienreise für Mitglieder, die den Ausbildungstarif der DGVN zahlen, anbieten zu können.

Das Hauptquartier der Vereinten Nationen (UN) und die Flaggen der UN-Mitgliedstaaten Guatemala, Guinea und Guinea-Bissau, aufgenommen von vor dem Eingangstor an der First Avenue in New York City.
Un Photo/Manuel Elias

Seit einigen Jahren steht mit Guinea-Bissau eines der kleinsten und ärmsten Länder Afrikas auf der Agenda des UN-Sicherheitsrates. 1973 erlangte Guinea-Bissau seine Unabhängigkeit von der ehemaligen Kolonialmacht Portugal und wurde im darauffolgenden Jahr Mitglied der Vereinten Nationen. Neben der politischen UN-Mission UNIOGBIS und der westafrikanischen Regionalorganisation ECOWAS, sind verschiedene UN-Sonderorganisationen vor Ort tätig.
Nach zweimaliger Verschiebung haben Parlamentswahlen im März 2019 stattgefunden, für Ende dieses Jahres sind außerdem Präsidentschaftswahlen vorgesehen, ebenso steht ein Verfassungsreferendum bevor.

Vor diesem Hintergrund bietet die DGVN exklusiv für ihre Mitglieder vom 26. – 31. August 2019 eine Studienreise nach Guinea-Bissau an. Weitere Informationen zu der Studienreise finden sich im Mitgliederbrief, der allen Mitgliedern zugegangen ist. Verbindliche Anmeldungen für eine Teilnahme an der Reise können unter den im Mitgliederbrief genannten Bedingungen noch bis zum 12. Juli 2019 eingereicht werden.

 

Essaywettbewerb


Insgesamt scheint Guinea-Bissau auf dem Weg hin zu interner Konsolidierung. Doch es bleiben Fragen nach der Stabilität des politischen Prozesses wie nach selbsttragender nachhaltiger Entwicklung. Welche Rolle spielen die Vereinten Nationen und weitere externe Akteure für den politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Prozess? Wie kann der Exit der UN gelingen? Oder wäre eine erneute Verlängerung des UNIOGBIS-Mandates ratsam? Wie kann Guinea-Bissau die Dauerkrise überwinden? Welche Optionen stehen zur Wahl?


Mit diesen und anderen Fragen können sich Essays mit dem Thema „Auswege aus der Krise oder permanenter Stillstand? Perspektiven für Guinea-Bissau nach den Parlamentswahlen 2019“ beschäftigen. Um gezielt jungen Menschen die Teilnahme an der Studienreise nach Guinea-Bissau zu ermöglichen, lobt die DGVN ein Reisestipendium in Höhe von 500 Euro aus.
Bewerben können sich alle Mitglieder, die den Ausbildungstarif der DGVN zahlen. Die Beiträge sollten 1.500 Wörter nicht überschreiten und werden von einer Jury aus Mitgliedern des Bundesvorstands und des Generalsekretariats begutachtet. Einsendungen werden bis 22. Juli 2019 unter der E-Mail-Adresse maerker@dgvn.de entgegengenommen.

Informationen zum Essaywettbewerb in PDF-Format.

 


Das könnte Sie auch interessieren


  • Polizeikontrollen 3 Männer

    Friedenskonsolidierung in der Elfenbeinküste – Eine Erfolgsgeschichte?

    18.03.2017
    Sechs Jahre nach Ende der ivoirianischen Wahlkrise 2010/2011, der 3000 Menschen zum Opfer fielen, bereitet sich die Mission der Vereinten Nationen ONUCI (Opération des Nations Unies en Côte d’Ivoire) auf den baldigen Abzug aus der Elfenbeinküste vor.… mehr

  • Die Flagge Libyens vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York (Juli 2016)

    Libyen - ein unlösbarer Konflikt?

    12.06.2017
    Seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Gaddafi im Jahr 2011 ist Libyen extrem fragil. Die Vereinten Nationen setzen sich mit einer politischen Mission für die Schaffung von stabilen Institutionen und Rahmenbedingungen für den Wiederaufbau des… mehr

  • Auf dem Bild sieht man UN-Blauhelme die sich einem UN-Camp nähern

    UN-Blauhelme im Südsudan – Mission failed?

    16.11.2016
    In Sichtweite von UN-Blauhelmen kam es im Juli 2016 zu schweren Gewalttaten gegenüber der Zivilbevölkerung. Eine von den Vereinten Nationen eingesetzte Untersuchungskommission legte nun ein umfassendes Gutachten vor, das den UN-Soldaten schweres… mehr