Menü

DGVN trauert um Klaus Kinkel

Die DGVN trauert um den ehemaligen deutschen Außenminister und ihr Präsidiumsmitglied Klaus Kinkel. Kinkel betonte stets, dass es für die Lösung globaler Probleme keine Alternative zu den Vereinten Nationen gebe.

Klaus Kinkel (Foto: Auswärtiges Amt)
Klaus Kinkel (Foto: Auswärtiges Amt)

Seit 1996 war Kinkel im Präsidium der DGVN und engagierte sich insbesondere für die Leitidee der Vereinten Nationen, einen Dialog zwischen den Kulturen durch internationale Kooperation zu erreichen. Kinkel betonte stets die Verantwortung der Vereinten Nationen, auf internationaler Ebene Frieden zu wahren und globale Herausforderungen gemeinschaftlich zu lösen.

Während seiner Amtszeit als Außenminister bekräftigte er, dass es keine Alternative zu den Vereinten Nationen gebe. Aus seiner Sicht kam der Weltorganisation insbesondere im Kontext der zunehmenden Globalisierung eine wichtige Rolle zu. Ein wichtiges politisches Anliegen von Klaus Kinkel war die Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen, die angesichts globaler Themen wie dem Klimawandel, eine stets aktuelle Aufgabe ist.  

Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen von Klaus Kinkel.


Das könnte Sie auch interessieren


  • Außenminister Steinmeier bei seiner Rede zur Verkündung der Kandidatur Foto: Thomas Trutschel/photothek.net

    Kampagne zur Wahl in den Sicherheitsrat gestartet

    30.06.2016
    Nun ist es offiziell. Im Rahmen der „GIGA Distinguished Lecture Series“ im Hamburger Rathaus gab Außenminister Steinmeier bekannt: Deutschland bewirbt sich erneut um einen Sitz im Sicherheitsrat und kandidiert 2018 bei den Wahlen um eine… mehr

  • DGVN legt Forderungen zur Bundestagswahl vor

    23.06.2017
    Der Forderungskatalog, den die DGVN jüngst zu Bundestagswahl vorgelegt hat, umfasst 10 Prioritäten für die Deutsche UN-Politik und wurde heute den Kandidatinnen und Kandidaten zum Deutschen Bundestag übersandt. mehr

  • Ein Haus für die Vereinten Nationen in Berlin

    Ein Haus für die Vereinten Nationen in Berlin

    04.07.2016
    Eine Idee breitet sich aus: Die Vereinten Nationen sollen in der deutschen Hauptstadt sichtbar werden. Dafür wird das mehr als 260 Jahre alte Palais am Festungsgraben als dauerhaftes Domizil angestrebt, umrahmt von der Humboldt-Universität, dem… mehr