Menü

Alle Meldungen im Überblick


  • Eine Frau impft ein Kind gegen Ebola im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo.

    Ebola-Epidemie im Kongo: komplexer Kampf oder falsche Strategie?

    Seit über einem Jahr wütet eine Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo. Warum ist sie noch immer nicht besiegt? Was wurde aus dem Ebola-Ausbruch 2013/2014 in Westafrika gelernt? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) steht erneut in der Kritik. mehr

  • Die Stimme der Jugend in New York

    Im System der Vereinten Nationen haben nicht nur die Interessen verschiedener Staaten ihren Platz, sondern auch die Jugend. Junge Menschen setzen sich rund um die Generalversammlung in New York aktiv für ihre Belange ein. mehr

  • Generalsekretär Antonio Guterres spricht vor der Generalversammlung (UN Photo/ Cia Pak)

    74. UN-Generalversammlung beginnt in New York

    Am 24. September 2019 beginnt am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York die jährliche Generaldebatte der UN-Generalversammlung. Flankiert wird der Auftakt in die neue Sitzungsperiode von mehreren wichtigen Gipfeln. mehr

  • The Barbershop Conference: Changing the Discourse among Men on Gender Equality

    Engaging Men and Boys in Gender Equality

    Achieving an aim of gender equality is a daily struggle that needs engagement from all sides. With gender-based discrimination and violence rife, much more needs to be done to reach the UN’s SDG 5 that aims for gender equality by 2030. One way is to engage men and boys as part of the solution. mehr

  • Ein Mann in in Ghana verbrennt elektrische Drähte für die Kupferherstellung.

    Nachhaltigkeitsdefizite der Digitalisierung

    Noch hat sie ihre Nachhaltigkeitsversprechen nicht eingelöst: Die Digitalisierung braucht immer mehr Ressourcen, produziert immer mehr Elektroschrott und auch ihr Energieverbrauch wächst rasant – häufig noch auf Basis fossiler Brennstoffe. Es besteht politischer Gestaltungsbedarf. mehr

  • Flagge von Guinea-Bissau am UN-Hauptsitz in New York

    Auswege aus der Krise oder Stillstand nach der Parlamentswahl in Guinea-Bissau?

    Anlässlich der diesjährigen Studienreise nach Guinea-Bissau lobte die DGVN einen Essaywettbewerb aus. Wie kann das Land die Dauerkrise überwinden? Welche Rolle spielen die UN? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich der Gewinneressay von Andreas Holzinger mehr

  • 75 Jahre Vereinte Nationen - Ideen der DGVN-Mitglieder für 2020 gesucht

    Auch in diesem Jahr bittet die DGVN um Ihre Ideen für das kommende Jahr. Gesucht sind konkrete Projektvorschläge. Das Jahresthema 2020 wird das 75jährige Jubiläum der Vereinten Nationen sein. mehr

  • Die Teilnehmenden der DGVN-Studienreise nach Guinea-Bissau (Foto: Daniel Bracker)

    DGVN-Studienreise 2019 nach Guinea-Bissau

    Im August 2019 haben Mitglieder der DGVN im Rahmen der diesjährigen Studienreise das westafrikanische Guinea-Bissau besucht. Bei zahlreichen Gesprächen haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Eindruck der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Situation in dem Land erhalten. mehr

  • Seenotrettung oder Menschenschmuggel? Über die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer

    Mit 83 Geflüchteten an Bord konnte das Rettungsschiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms nach wochenlanger Diskussion in Italien anlegen. Bereits die Ankunft der Sea-Watch 3 hatte für hitzige Debatten über Seenotrettung und Schleuserkriminalität gesorgt. mehr

  • Der UN-Generalsekretär geht auf der Insel Tuvalu im Südpazifik spazieren.

    Der SDG-Gipfel: Ist der Planet noch zu retten?

    Am 24. und 25. September 2019 findet in New York der SDG-Gipfel der Vereinten Nationen statt. Ziel ist es, eine erste Zwischenbilanz zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) zu ziehen. Derzeit sind die Staaten nicht auf Erfolgskurs. mehr

Debattenblog

UN-Debatte

Die DGVN will Diskussionen rund um die Vereinten Nationen und ihre Themen aufgreifen und aktiv führen. Auf diesem Debatten­blog finden sich Meinungs­beiträge von Gast­autorinnen und -autoren aus Politik, Wirtschaft und Zivil­gesellschaft. Mehr