Menü

DGVN-Forschungsrat

Die Aufgabe des Forschungsrats ist es, die Arbeit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen wissenschaftlich zu unterstützen, als Netzwerk Impulse für die deutsche UN-Forschung zu geben und zur nationalen und internationalen Sichtbarkeit der DGVN beizutragen.

Foto: F. Peters
Foto: F. Peters

Der Forschungsrat veranstaltet zu aktuellen Fragen der Vereinten Nationen Konferenzen, die Menschen aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung zusammenbringen und betreibt über regelmäßige Veranstaltungs- und Publikationsformate Politikberatung. Alle zwei Jahre vergibt der Forschungsrat im Namen der DGVN einen Dissertationspreis.

Mitglieder des Forschungsrats sind:

Der Forschungsrat unterstützt die beim Nomos-Verlag erscheinende Schriftenreihe "The United Nations and Global Change". Sie wird herausgegeben von Prof. Dr. Manuel Fröhlich, Prof. Dr. Andreas Rechkemmer, Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer und Prof. Dr. Johannes Varwick. Die Reihe ist ein Forum zur wissenschaftlichen Publikation deutsch- und englischsprachiger Beiträge, die sich fundiert aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen mit den Herausforderungen des Systems der Vereinten Nationen beschäftigt.

Dissertationspreis 2019

Im Jahr 2019 schreibt die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) zum sechsten Mal einen Dissertationspreis aus. Mit diesem Preis zeichnet die DGVN herausragende Forschung zu den Vereinten Nationen, insbesondere im Bereich deutscher UN-Politik, beziehungsweise zu Grundlagen, Institutionen und Handlungsfeldern des UN-Systems aus. Fragestellung und Forschungsansatz sollten einen deutlichen UN-Bezug aufweisen und dabei von breiterer Relevanz sein. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Forschungsrat der DGVN. Mit dem Preis verbunden ist die Möglichkeit der Veröffentlichung in der Reihe »The United Nations and Global Change« des Nomos-Verlags bei gleichzeitiger Unterstützung für anfallende Druckkosten in Höhe von 1000,-- Euro. Andernfalls erhält die Preisträgerin oder der Preisträger ein Preisgeld von 1000,-- Euro.  

Voraussetzungen:

  • Die Dissertation soll 2017, 2018 oder 2019 erfolgreich an einer deutschen oder ausländischen Universität abgeschlossen worden sein.
  • Sie kann, muss aber noch nicht publiziert sein.
  • Sie soll in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.
  • Der Kreis der Bewerberinnen und Bewerber umfasst Personen, die in Deutschland promoviert wurden, oder Deutsche, die im Ausland promoviert wurden.
  • Selbstbewerbungen sind möglich; auch Vorschläge von Dritten sind willkommen.

Die Bewerbungsfrist für den Dissertationspreis 2019 ist der 31. Mai 2019.

Die vollständige Bewerbung umfasst

  • den wissenschaftlichen Lebenslauf mit Schriftenverzeichnis,
  • den Nachweis der Doktorprüfung,
  • ein Exemplar der Dissertation sowie
  • die Gutachten zur Dissertation.

Es wird darum gebeten, alle Bewerbungsdokumente in digitaler Version einzureichen. Die Preisverleihung findet voraussichtlich im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung Anfang des Jahres 2020 statt. Bewerbungen sind per E-Mail zu richten an die

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen
–Forschungsrat–
z. Hd. Juliane Pfordte
Betreff: »Dissertationspreis 2019«
E-Mail: pfordte@dgvn.de