Menü

Kandidaturen für den 35. Vorstand der DGVN

Der DGVN-Vorstand wird auf der 35. Ordent­lichen Mitglieder­versammlung am 26. Oktober 2019 in Berlin gewählt.
Der Vorstand besteht aus bis zu 13 Mit­gliedern und wird von der Mitglieder­versamm­lung für jeweils zwei Jahre gewählt. Der Vorstand entscheidet über die pro­gram­matische Aus­richtung der Arbeit der DGVN. Er wählt zum Beispiel aus den Vor­schlägen der Mitglieder die Jahres­themen aus.

Folgende Mitglieder haben bisher ihre Kandidatur für die Wahl am 26. Oktober 2019 bekannt gegeben:

Isabelle Beaucamp

Ich würde mich sehr freuen, erneut die Chance zu bekommen, mich im Vorstand der DGVN engagieren zu dürfen. Mit sehr viel Interesse und Motivation habe ich verschiedene Symposien moderiert und u.a. den Weltfriedenstag 2019 am Brandenburger Tor mit einer Rede für die DGVN eröffnet. Ich würde die DGVN sehr gerne weiter bei Ihrer Arbeit unterstützen, die VN Politik Deutschlands aktiv mitzugestalten und die Bevölkerung für die internationale Zusammenarbeit im Rahmen der VN zu begeistern. Ich freue mich sehr, wenn ich meine berufliche Spezialisierung im internationalen Völkerrecht in diesem ehrenamtlichen Engagement aktiv anwenden und nützlich machen kann.

Hannah Birkenkötter

Ich kandidiere für den Vorstand der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, weil ich überzeugt bin, dass die Vereinten Nationen als einzige multilaterale Organisation mit nahezu universeller Mitgliedschaft und universellem Themenspektrum unverzichtbar sind – trotz aller Schwächen. Ich möchte mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass die Arbeit der Vereinten Nationen in ihrer Breite in Deutschland bekannter wird und unterstütze vor allem die Arbeit in unserer Gesellschaft, die die Beteiligung junger Menschen voranbringt. Beruflich forsche ich im Völkerrecht, v.a. dem Recht internationaler Organisationen, zuletzt umfassend zum Begriff der Rechtsstaatlichkeit im VN-System, und möchte diese Expertise auch künftig in die DGVN einbringen.

Dr. Ekkehard Griep

2000-2006 Vorsitzender des DGVN-Landesverbandes Bayern. Seit 2001 Mitglied des Vorstandes, seit 2003 stv. Vorsitzender der DGVN.

Ich kandidiere für den DGVN-Vorstand, weil ich mit meinen UN-Erfahrungen und mit meinen UN-Vernetzungen weiterhin dazu beitragen möchte,

• das Verständnis für die Bedeutung der Vereinten Nationen in unserer unruhigen, krisenreichen Welt zu stärken und

• die UN und die deutsche UN-Politik konstruktiv-kritisch zu begleiten.

Meine Ziele für 2020-2021:

• jährlich eine Studienreise organisieren,

• meinen Themenschwerpunkt UN-Peacekeeping in die Programmarbeit einbringen,

• an der strategischen Aufstellung und Programmplanung der DGVN mitwirken,

• die Kooperation mit JUNON weiter intensivieren,

• neue Zielgruppen erschließen,

• neue Kooperationspartner gewinnen,

• die Öffentlichkeits-/Medienarbeit weiter optimieren.

Farzad Kaj

Ich heiße Farzad Kaj, Ich bin Promotion Student im bereich Umwelt Ingenieurwissenschaft an der Universität Rostock. Ich hab sowohl ein Bachelor im bereich Chemie Ingenieurwissenschaft als auch zwei Master abgeschlossen. Erst Master im Bereich Ingenieurwissenschaft und Wirtschaft, zweite im bereich Politische Kommunikation. Ich wohne in Rostock seit 2017. Ich bin aktiv mitglieder an der UNOG weil ich viele Veranstaltungen an der vereinten Nationen insbesonderes im bereich Nachhaltige Entwicklungen,Menschenrecht in Genf und New York teilgenommen,ich habe auch mehr als 7 Jahre im bereich Finanz Projekt und politische Aktivität Erfahrung gesammelt.

Ute Klissenbauer

Ute Klissenbauer – geb. 1966 in La Paz/Bolivien, aufgewachsen in Kolumbien, Ecuador und Liberia. Abitur in Düsseldorf, Studium der Philosophie und Politikwissenschaften an der Goethe-Universität und der Kunst an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt am Main. Einige Jahre künstlerisch-wissenschaftliche Assistenz bei Prof. Kasper König. Gründungsmitglied der DGVN-Hessen. Konzeption und Realisation der Ausstellung und Konferenz „[UFO UNO] Vereinte Nationen, Öffentlichkeit und Kunst“ 2006 am Frankfurter Kunstverein. 2007 Teilnahme an der DGVN-Studienreise nach Liberia. Seit 2011 lebt und arbeitet Ute Klissenbauer als Künstlerin in Berlin, sie engagiert sich in der Postwachstums- und Klimagerechtigkeitsbewegung und betreibt das Kunst-/Forschungsprojekt „[UFO UNO] Solidarischer Kosmopolitismus“ (ufo-uno.org).   

Gabriele Köhler

Warum ich kandidiere

Die DGVN ist ein gutes Vehikel, um VN-Normen/Ziele bekannter zu machen, und deren Umsetzung solidarisch aber kritisch zu beleuchten.

Was mich motiviert

Die Enkelkinder sind im Jahr 2030 Teenager – in was für einer Welt?

Was ich beitrage

Im Vorstand bin ich mit der Nachhaltigkeitsagenda – SDGs, Klimaabkommen, Gender – befasst: Fachtagungen/Seminare/Arbeitskreis.

Was ich einbringe 30 Jahre Praxis als Entwicklungsökonomin bei UN-ESCAP, UNCTAD, UNDP, UNICEF. Seit der Pensionierung mit UNRISD assoziiert, Zusammenarbeit mit UNWomen und ILO. NGO-Engagement bei WECF und Initiative for Equality.

Was ich sonst so mache

Publizieren – zB The Politics of Social Inclusion, CROP/UNESCO/Columbia University Press Nov. 2019; Lehraufträge LMU und Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Carolin Maluck

Als stellv. Vorsitzende des DGVN Landesverbands Bayern und Gründerin eines nachhaltigen Food Supplement Start-ups in der Aufbauphase ist einer meiner thematischen Schwerpunkte, die ich in den Bundesvorstand einbringen möchte, ein nachhaltiges und SDG-konformes Handeln der Wirtschaft, denn die Wirtschaft stellt einen wichtigen Stakeholder im Erreichen der Agenda 2030 und der Klimaschutzziele dar. Ich halte Vorträge zu diesem Themenkomplex (Agenda 2030, Nachhaltigkeit und Wirtschaft) und binde dabei meine langjährigen Erfahrungen aus der freien Wirtschaft und meiner Start-up Tätigkeit ein. Darüber hinaus bin ich Mitglied im DGVN-Arbeitskreis Nachhaltigkeit & Klima. Im Bundesvorstand möchte ich mit diesem wichtigen Thema neue Impulse setzen und den Austausch zwischen der DGVN und der Wirtschaft fördern.

Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun

Seit 1990 bin ich im Vorstand des Landesverbandes Baden-Württemberg, Vorsitzender seit 2003. Im Jahr 2017 wurde ich in den Bundesvorstand gewählt, wo ich als Migrationsbeauftragter meine Erfahrungen einbringe: 40 Jahre lang habe ich mich als Journalist, Wissenschaftler, Redaktionsleiter und Integrationsbeauftragter des Südwestrundfunks dem Themenbereich „Einwanderung, Integration oder Flüchtlingen“ gewidmet.  Mit meinem Fachwissen würde ich gerne weiterhin im Bundesvorstand mitarbeiten. Wichtig ist für mich die noch bessere Vernetzung der Landesverbände. Schließlich möchte ich mich weiterhin dafür einsetzen, dass die DGVN noch bekannter wird und die Mitgliederzahl weiter steigt. Durch gezielte Maßnahmen ist es uns in Baden-Württemberg gerade gelungen, über 30 Mitglieder für die DGVN und ihre Ziele zu begeistern. Weitere Informationen: www.meier-braun.de

Inga Christina Müller

Ich engagiere mich im Bundesvorstand, um den Vereinten Nationen und ihren Programmen eine starke Stimme zu verleihen. Die gegenwärtigen sozio-politischen, oekonomischen und umwelttechnischen Herausforderungen können nur im multilateralen Verbund nachhaltig bewältigt werden. Die Arbeit der DGVN zur Stärkung der VN in der deutschen Gesellschaft ist mir daher sehr wichtig. Weiterhin möchte ich mich konkret an strukturellen Vereinsfragen beteiligen, meine Expertise zu VN-geleiteter humanitarerer Nothilfe sowie meine Netzwerke in die IB-Forschungsszene und am VN-Standort New York bereitstellen, Jugendpartizipation fördern und mich als Koordinatorin des “Arbeitskreis Gendergerechtigkeit” insbesondere für Fragen der Gleichstellung einsetzen. Zurzeit arbeite ich im Zentralen Nothilfefond der Vereinten Nationen.

Miriam Mona Müller

Miriam Mona Müller arbeitete bei UN Women in Bonn und dem Berliner Think Tank Polis180 zur UN Agenda Frauen, Frieden, Sicherheit. Als Doktorandin an der Heinrich-Heine Universität wird sie sich nun mit der Umsetzung dieser UN Agenda in Afrika und dem Nahen Osten aus einer postkolonialen Perspektive beschäftigten. Bisher engagierte sich Miriam Mona Müller innerhalb der DGVN u.a. bei der Interviewreihe des Gender AKs sowie berichtete über ihre Arbeit als WECF Jugenddelegierte einer WHO Konferenz in Tschechien. Als Vorstandsmitglied möchte sie nun ihre Erfahrung im Bereich der internationalen und nationalen Vernetzungsarbeit zu Frauen, Frieden, Sicherheit einbringen.

Tim Richter

Tim Richter ist Geschäftsführer einer Organisation für Künstliche Intelligenz und Publizist sowie Netz­politiker und Dozent für digitale Strategien, Medien­nutzung und Kommunikation. Während seines Studiums der Philosophie, Verfassungs-, Sozial-Wirtschafts­geschichte und Rechtswissenschaft in Bonn war u.a. Deputy Secretary General von BIMUN/SINUB und Gründungs­mitglied von JUNON. Er ist Mitglied des Vorstandes des DGVN-Landes­verbandes Berlin-Branden­burg. In der DGVN bringt es sich als Organisator und Moderator verschiedener Veranstaltungen ein und arbeitet viel zum Querschnittsthema Digitale Transformation und zum UN-Internet Governance Forum. Ihm ist wichtig, dass die UN ihre vielfältigen Aufgaben auch in einer digitalen Welt erfüllen.

Dr. Manuela Scheuermann

Dr. Manuela Scheuermann ist Politikwissenschaftlerin mit Schwerpunkt UN und Sicherheitspolitik. Sie vertrat die Professur für Internationale Organisationen in Jena und forscht derzeit als Post-Doc in Würzburg zur „Women, Peace and Security“-Agenda. Ihre Lehr- und Forschungstätigkeit führte sie unter anderem an das Collegium Civitas in Warschau (Polen) und eine sicherheitspolitische Einrichtung in Monterey (USA). Frau Scheuermann ist in der politischen Bildung aktiv und ist Vizepräsidentin der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.. Sie veröffentlicht zur partnerschaftlicher Friedenssicherung, zur weltpolitischen Bedeutung der UN und zu Geschlechterrollen in Frieden und Sicherheit. Sie ist Autorin des Lehrbuchs „Die Vereinten Nationen. Eine Einführung“ und zweier UN-Basis-Informationen.

Max Zuber

Max Zuber, 23 Jahre, Student der Rechtswissenschaften mit menschenrechtlichem Schwerpunkt an der Universität Bayreuth. Zudem habe ich dieses Jahr in Bordeaux einen Master in internationalem Recht abgeschlossen. Während meines Studiums habe ich an mehreren MUNs teilgenommen und kam dabei mit der DGVN in Kontakt. Im Rahmen von UN im Klassenzimmer engagiere ich mich seit mehreren Jahren als Teamer und bringe so die Vereinten Nationen in Schulen und Jugendgruppen. Zudem konnte ich die DGVN beim UN-Jugendforum in New York und dem UNA-Treffen in Rom vertreten. Für die kommende Amtszeit sind mir Stärkung der Strukturen und der Jugendarbeit innerhalb der DGVN wichtig.