Menü

It's up to YOUth

Im System der Vereinten Nationen haben nicht nur die Interessen verschiedener Staaten ihren Platz, sondern auch die Jugend. Junge Menschen setzen sich seit Jahren aktiv für ihre Belange im UN-System ein. Auch die DGVN hat sich das Ziel der Stärkung der Jugendpartizipation auf die Fahnen geschrieben.

Foto: Martijn Bergsma

Die Vereinten Nationen setzten sich von Beginn an für die Rechte von jungen Menschen ein. Mit der Verabschiedung des World Programme of Action for Youth im Jahr 2010 wurde der Weg für eine aktive Jugendpartizipation in den Vereinten Nationen geebnet. Im Jahr 2013 schuf der damalige UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon den Posten eines oder einer Gesandten für Jugend ("Youth Envoy"). Die Jugendabteilung ( "Focal Point on Youth") und die oder der Gesandte für Jugend befassen sich ausschließlich mit Jugendangelegenheiten befasst. Sie machen auf die Situation junger Menschen aufmerksam und setzt sich für deren Rechte ein.

Youth 2030

Die Jugendstrategie der Vereinten Nationen zielt darauf ab, junge Menschen stärker in die Entscheidungsprozesse der Vereinten Nationen einzubinden.

Die DGVN unterstützt und fördert dieses Engagement junger Menschen in besonderem Maße. Seit 2006 entsendet die DGVN außerdem gemeinsam mit dem Deutschen Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK) zwei Jugenddelegierte zur UN-Generalversammlung. Dieses Programm wird seit 2016 ergänzt durch das "Youth Ambassador Network for the United Nations", welches zur Stärkung der Jugendpartizipation für und bei den Vereinten Nationen auch in Ländern des Globalen Südens beitragen soll. Seit 2017 gibt es zudem die Jugenddelegation "Youth for CSW" mit fachlichem Fokus auf die Themen der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen.

Neben den Programmen zur aktiven Jugendpartizipation bei den Vereinten Nationen hat die DGVN mit UN im Klassenzimmer ein Programm ins Leben gerufen um die Vereinten Nationen aus New York direkt in die Klassenzimmer der Bundesrepublik zu bringen.

Weitere zahlreiche deutschlandweite und internationale Model United Nations Initiativen (MUNs), in deren Rahmen Schülerinnen, Schüler und Studierende nicht nur die Prinzipien der Vereinten Nationen erlernen und einüben, sondern auch das vielfältige Jugendengagement friedenspolitischer Arbeit, in der Umwelt- oder Entwicklungspolitik. In diesem Bereich arbeitet die DGVN eng mit JUNON, dem Jungen UNO-Netzwerk Deutschland zusammen. Die DGVN unterstützt im Rahmen ihrer Jugendarbeit weitere junge Initiativen wie Deutsche Model United Nations e.V. (DMUN).

Klar ist, dass gerade Jugendliche und junge Erwachsene in besonderem Maße dafür stehen, sich international gemeinsam für Frieden, Entwicklung, den Schutz der Umwelt und der Menschenrechte zu engagieren.

Youth4CSW

DGVN Youth Observer bei der Frauenrechtskommission in New York

COP24 Youth Observer

Mit einer Akkreditierung für die COP24 nach Katowice

Youth Ambassador NetworkWorkshop: Youth Participation for and at the UN