Menü

Jugend, Bildung, Entwicklung

Um die Krisen der Zukunft zu bewältigen und die Welt auf einen nachhaltigen Entwicklungspfad zu bringen, brauchen Kinder und Jugendlichen hochwertige Bildung.

Laut Vereinten Nationen sind mehr als 1,8 MilliardenMenschen zwischen zehn und 24 Jahren alt – das ist die größte Jugend-Generation in der Geschichte der Menschheit. Die meisten Jugendlichen leben in Ländern mit niedrigem oder mittlerem Einkommen. Sie machen dort oft einen großen Teil der Bevölkerung aus. Dieser großen jungen Generation gilt es, eine qualitativ hochwertige Bildung zu ermöglichen.

Obwohl die Weltgemeinschaft auf Jahrzehnte hehrer Ziele und wiederholter Anläufe im Bildungsbereich zurückblickt, haben noch immer zu viele Jugendliche nicht die Möglichkeiten, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und sich voll in die Gesellschaft einzubringen. Das Menschenrecht auf Bildung ist noch lange nicht für alle Menschen eingelöst. Dadurch verfestigen sich weitere Defizite. Denn Bildung ist nicht nur ein Ergebnis von Entwicklung, sondern zugleich ein wichtiges Mittel, um die von der Weltgemeinschaft in der Agenda 2030 gesteckten Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Bildung hilft Menschen aus der Armut und eröffnet ihnen Chancen auf bessere Gesundheit und menschenwürdige Beschäftigung. Nicht zuletzt ermöglicht Bildung informierte gesellschaftliche Mitsprache und Beteiligung.

Die Corona-Pandemie hat weitere Rückschläge bei der Bildung und für die Chancen junger Menschen mit sich gebracht. Vielerorts konnte Unterricht nicht in gewohnter Weise stattfinden. Die Pandemie hat ebenso wie viele andere Krisen aufgezeigt: Die Gegenwart und noch mehr die Zukunft der heutigen jungen Generation sind von großer Unsicherheit geprägt.

Preis: 0,00 €

Das könnte Sie auch interessieren


  • Sauberes Wasser und eine sichere Sanitärversorgung

    Sauberes Wasser und eine sichere Sanitärversorgung

    22.12.2022
    Wasser ist die Grundlage des Lebens. Ohne einen sicheren Zugang zu Wasser ist ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben und nachhaltige Entwicklung nicht möglich. mehr

  • Wer nicht mitschwimmt, der ersäuft

    Jugend in DeutschlandWer nicht mitschwimmt, der ersäuft

    01.08.1985
    Jugendliche in beiden deutschen Staaten: sie verweigern die Anpassung, sie verweigern aber auch den Widerstand gegen ihr jeweiliges Staatswesen. Sie kennen, hier wie dort, die Vorteile des gesellschaftlichen Systems und wissen seine Vorzüge zu… mehr

  • Die Verhandlungen zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

    Die Verhandlungen zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

    08.10.2020
    Die Verabschiedung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2015 ist eine der wichtigsten Errungenschaften in der Geschichte der Vereinten Nationen. Auch wenn das multilaterale Engagement in einigen Regionen der Welt heute nachlässt,… mehr

  • Globale Ziele ohne Wirkung oder normative Leitplanken?

    Globale Ziele ohne Wirkung oder normative Leitplanken?

    08.10.2020
    Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung ist allumfassend und kann deshalb nur in einem effektiven Zusammenspiel zwischen einer Vielzahl politischer und gesellschaftlicher Akteure erreicht werden. Die Zivilgesellschaft muss ihre Regierungen auf… mehr

  • Füllhorn oder Flop?

    Das Internationale Jahr der Jugend in der Sicht der JugendverbändeFüllhorn oder Flop?

    01.08.1985
    Nachdem der größere Teil des ›Internationalen Jahres der Jugend‹ (IJJ) bereits verstrichen ist, wird man eine Zwischenbilanz dieser Initiative der Vereinten Nationen erstellen können. Aus der Sicht von Jugendverbänden lassen sich schon heute erste… mehr