Menü

Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille

Die DGVN verleiht die Dag-Hammarskjöld-Ehren­medaille an Persön­lichkeiten, die sich im kulturellen, wissen­schaftlichen, journa­listischen oder politischen Bereich hervor­ragende Ver­dienste um die För­derung der Lösung der Welt­probleme durch das System der Vereinten Nationen er­worben haben.

Die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille in einem Etui
Foto: Frank Peters

Seit 1977 zeichnet die Deutsche Gesell­schaft für die Vereinten Nationen mit der Dag-Hammarskjöld-Ehren­medaille inno­vative Ideen und persön­liches Engage­ment aus. Auch die Lebens­leistung einzelner Persön­lich­keiten wurde in der Ver­gangen­heit mit der Ehren­medaille gewürdigt.

Laut Statuten soll "besonderes Gewicht solchen Ver­diensten gegeben werden, die sich aus Bemühungen um den Abbau des Nord-Süd-Gegen­satzes ergeben; ins­besondere sollen Initiativen berück­sichtigt werden, die diese Problematik den Regie­rungen und der Öffent­lichkeit der indus­triali­sierten Länder bewusst machen." Ebenso soll das zivil­gesell­schaftliche Engagement der jüngeren Gene­ration berück­sichtigt werden.

Ein vom Bundes­vorstand ein­berufenes Kura­torium wählt die Preis­trägerin oder den Preis­träger der Ehren­medaille aus. Die Vor­schläge reichen die Mitglieder sowie die Gremien der DGVN ein.

Preisträgerinnen und Preisträger

Die Dag-Hammarskjöld-Ehrenmedaille in einem Etui
2019: Die Vorschläge liegen vor und die Auswahl läuft

Danke an die Mit­glieder für die zahl­reichen Vor­schläge

2016: Angela Kane und Staffan de Mistura

ehem. Hohe Beauf­tragte für Ab­rüstungs­fragen und ehem. Sonder­gesandter für Syrien

2013: IStGH und Benjamin Ferencz

Inter­nationaler Straf­gerichts­hof und Völker­rechtler

Weitere Preisträgerinnen und Preisträger

  • 2009: Kofi Annan
  • 2005: Prof. Dr. Klaus Töpfer
  • 2004: Lakhdar Brahimi und Schülergruppe "Aktion Völkerrecht"
  • 1998: Prof. Dr. Klaus Hüfner und Manfred Eisele
  • 1995: Tadeusz Mazowiecki 
  • 1991: Gro Harlem Brundtland 
  • 1988: Brian Urquhart 
  • 1985: Liv Ullmann 
  • 1983: Robert S. McNamara 
  • 1981: Henry R. Labouisse und Rüdiger v. Wechmar
  • 1979: Prinz Sadruddin Aga Khan und Prof. Dr. Egon Schwelb
  • 1977: Prof. Dr. Raúl Prebisch

Statuten zur Vergabe der Medaille

Die Einzel­heiten der Ver­leihung, wie die Wahl der Preis­trägerin oder des Preis­trägers, sowie Form und Zweck der Ehrung werden durch die Statuten für die Ver­gabe der Dag-Hammarskjöld-Ehren­medaille geregelt.

Wer war Dag Hammarskjöld?

UN Photo/JO

Dag Hammarskjöld war von 1953 bis 1961 General­sekretär der UN. Der Schwede zählt zu den heraus­ragendsten General­sekretären der Vereinten Nationen. Ziel­bewusst und mit großem Geschick wusste er Lücken der Charta zu nutzen und er­öffnete dem Amt des General­sekretärs zahl­reiche Handlungs­spiel­räume und Initiativ­möglichkeiten.

Hammarskjöld praktizierte erstmals die soge­nannte "vorbeu­gende Diplomatie". Das meint den Versuch, Streitig­keiten ohne eine besondere Ermäch­tigung eines anderen UN-Organs beizulegen, ehe sie ein akutes Stadium er­reichen.

Tragischer­weise kam Hammarskjöld bei einem Flug­zeug­absturz auf dem Weg zu einer UN-Mission im Kongo im Jahr 1961 ums Leben, dessen Ursache noch immer Gegen­stand von Unter­suchungen ist. Postum wurde ihm für seine Arbeit der Friedens­nobelpreis verliehen.